Wir sagen DANKE!

Die Wahl ist vorüber und wir sagen unseren Wählerinnen und Wählern „Danke“, danke für das Vertrauen und die Unterstützung.

Wir sind mit einer guten Liste und engagierten Kandidatinnen und Kandidaten in die Kommunalwahl gestartet und haben einen starken Wahlkampf geführt, um unserer Ziele zu präsentieren und mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt, vor allem in den Ortsteilen Broggingen und Tutschfelden.

Im Ortschaftsrat Broggingen sind wir mit 4 Sitzen vertreten: Ralf Obergföll, Philip Engler, Rolf Niedermus und Dirk Hanser (neu).

Im Ortschaftsrat Tutschfelden sind wir mit 3 Sitzen vertreten: Melanie Oelschläger, Daniela Seggelke-Mößner und Markus Mößner (neu)

Im Ortschaftsrat Wagenstadt sind wir mit 1 Sitz vertreten: Doris Daute

Im Gemeinderat haben wir 4 Sitze erreicht: Georg Binkert, Doris Daute, Ralf Obergföll und Markus Mößner (neu).

Leider gelang es dem bisherigen Gemeinderatsmitglied Karsten Stotz nicht mehr erneut einen Sitz zu erlangen. Das bedauern wir sehr.

Im Kreistag sind wir mit 1 Sitz durch Georg Binkert vertreten.

Allen Gewählten herzliche Gratulation, vor allem auch den „Neuen“ in den verschiedenen Gremien.

Diese Wahlergebnisse haben wir nur mit allen Kandidierenden gemeinsam erreicht, auch weil sich alle im Wahlkampf stark engagiert haben, einige über das Normale hinaus. Euch allen gilt der besondere Dank.

SPD radelt - Tour zu Begegnungsplätzen in der Kernstadt und in den Ortsteilen

An zwei Tagen waren die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Herbolzheim mit dem Rad in der Kernstadt und den Ortsteilen unterwegs. Ganz unterschiedliche Begegnungsorte und -plätze wurden angefahren. Mit den Menschen ins Gespräch kommen, deren Ideen kennen lernen und die Anliegen direkt vor Ort besprechen.

Die Tour begann im Stadtgarten. Neben den Spielplätzen in der Stadt waren weitere Stationen das Jugendzentrum, der Quartiertstreff „Alte Post“, die geplante Sportanlage bei der Breisgauhalle sowie der Platz beim Torhaus.
Im Bleichtal wurden 10 Begegnungsorte in den Blick genommen. In Wagenstadt begann die Tour bei der Schule, mit Kindergarten, Halle und Bolzplatz.
Das geplante Baugebiet „Pfarracker“ stand im Bleichheim im Fokus, sowie die Mehrzweckhalle und der Festplatz.
Unterschiedliche Begegnungsräume gibt es im Brogginger Rathaus und bei der Lerchenberghalle den Sommertreff mit Bouleplatz.
Der letzte Halt galt dem Schwimmbad und der gemeinsame Abschluss fand auf dem Marktplatz statt.
Eine lebendige Stadt braucht Treffpunkte für alle Generationen, wo die Menschen zusammen kommen, sich austauschen und sich wohlfühlen.

Ein Urgestein der SPD in Teningen wurde 85 Jahre alt

Auch mitten im Wahlkampf haben wir es nicht vergessen: Ortwin Vollmer wurde in diesem Mai 85 Jahre alt. Alt? Wer immer noch so voller Tatendrank ist kann noch nicht alt sein. 
Seit 52 Jahren ist er Mitglied bei der SPD. Lange Jahre war er Gemeinderat, Fraktionssprecher, Vorsitzender des Ortsvereins und heute immer noch voller Energie für soziale Themen, für die Umwelt und seine Ideale. Wollte man alles aufzählen wofür er sich ein Leben lang eingesetzt hat, dann müsste man sehr (sehr) viel Zeit mitbringen. Deshalb hier nur ein paar Beispiele:

  • Gründungsmitglied des Fördervereins "Jugendtreff"
  • Mitbegründer Freundeskreis Musik in der Bergkirche
  • Beteiligung bei der Verschwisterung mit La Ravoire
  • Mitbegründer des Kulturvereins Teningen 
  • Naturschutzbeauftragter des Landkreises
  • Mitglied im Leitungsteam der Hilla von Rebay Erinnerungsstätte

Und immer noch wird sein Rat sehr geschätzt, weshalb er auch immer noch als Beisitzer im Vorstand unseres Ortsvereins tätig ist.

Alles Gute Ortwin und Danke für die unermütliche Arbeit für Deine Gemeinde!

Sichere Radwegverbinundgen in unserer Stadt

Unterführung Rheinhausenstraße

Wir wollen, dass bestehende Lücken und Schwachstellen an den Radwegen identifiziert und geschlossen werden.
Ein ganz wichtiger Punkt in diesem Kontext ist die Radwegverbindung ins Gewerbegebiet und zu den Einkaufsmärkten im Westen der Bahn. Nur zwei Möglichkeiten gibt es dafür:

Unterführung Maria-Sand-Straße

Die Unterführung in der Rheinhausenstraße und die kleine Unterführung in der Maria-Sand-Straße. Beide sind nicht fahrradfreundlich!
In der Rheinhausenstraße fehlt der Radweg ganz und bei der kleinen Unterführung in der Maria-Sand-Straße stehen zwei Boller, die bei Dämmerung oder Dunkelheit nur sehr schwer zu sehen sind! Und soll es dann weiter zu den Einkaufsmäkten gehen, muss die Rheinhausenstraße an einer gefährlichen Stelle überquert werden. Das alles trägt nicht zur Sicherheit der Radfahrer bei.
Wir brauchen sichere Radwegverbindungen! Nicht zuletzt um mehr Menschen mitzunehmen,  die aufs Fahrrad umsteigen. Das ist ein Beitrag zum Klimaschutz.

Kurparkfest 2024 war ein Erfolg

Bild: SPD Gutach

Unser traditionelles Kurparkfest...